0521 260 555 44
Mi, 8:00 Uhr

MRT-Untersuchung des Dickdarms

Die MRT-Untersuchung des Dickdarms zielt darauf ab, krankhafte Wucherungen in dem Organ zu entdecken (Polypen), um damit einen Dickdarmkrebs schon in der Frühphase erkennen zu können. Daneben können auch andere Veränderungen, wie z. B. entzündliche Prozesse, festgestellt werden.

Bei dieser Untersuchung wird nicht nur das Darminnere untersucht, sondern auch das Darmäußere (Divertikel) und der komplette Bauch-Becken-Bereich (z. B. Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse, Nieren etc.) kontrolliert.

Vorteile der MRT-Untersuchung des Dickdarms

  • ohne Endoskop
  • Beurteilung des Darminneren und des Darmäußeren
  • in der Regel schmerzfrei
  • ohne Beruhigungsmittel
  • zusätzliche Beurteilung aller Organe im Bauch- und Beckenbereich

Ablauf der MRT-Dickdarmuntersuchung

Bei dieser Untersuchung wird kein Endoskop in den Dickdarm, wie bei der herkömmlichen Darmspiegelung, eingeführt. Der Dickdarm wird lediglich durch einen kleinen Einlauf aufgespannt. Das Aufdehnen ist wichtig, um eventuelle Veränderungen auch zwischen den Darmfalten erkennen zu können. Ebenso ist dafür kein Beruhigungsmittel notwendig, da die Untersuchung in der Regel schmerzfrei abläuft.

Damit ein freier und gut zu beurteilender Blick auf das Darminnere möglich ist, muss bei der MRT-Dickdarmuntersuchung, wie bei der Dickdarmspiegelung auch, der gesamte Darm ’sauber‘ sein. Wie die abführenden Maßnahmen anzuwenden sind, werden dem Patienten bei Terminvergabe schriftlich mitgeteilt.

Wann empfiehlt sich eine Untersuchung des Dickdarms?

  • bei einer familiären Vorbelastung
  • bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
  • bei entsprechenden Symptomen, wie z. B. Blut im Stuhl
  • bei Menschen, bei denen eine klassische Darmspiegelung nicht durchgeführt werden kann (bestehende Kontraindikationen)
  • zur Vorsorge von Dickdarmkrebs
  • eignet sich auch zur Kontrolle und Planung nach und vor Darmeingriffen.

Bei Diagnose Polyp im Dickdarm

Wird bei der MRT-Untersuchung des Darms ein Polyp festgestellt, sollte dieser in der Regel sofort entfernt werden. Da wir bei unserer Untersuchung nicht in den Darm eindringen, kann die Entfernung des Polypen nur über die konventionelle Darmspiegelung erfolgen. In so einem Fall kann der Patient direkt im Anschluss an die MRT-Untersuchung zu einem nah gelegenen Gastroenterologen überwiesen werden, der diesen Polypen abtragen kann. Der Gastroenterologe hat von uns die exakte Information bezüglich der Lokalisation und Ausdehnung des Polypen.

Benötigen Sie eine MRT-Untersuchung in Top-Qualität? Wir beraten Sie gerne persönlich:

0521 260 555 44 Rückruf vereinbaren
Kostenlose telefonische Beratung
Jetzt anrufen

Unsere Experten helfen Ihnen gerne

Dr. med. Agron Lumiani
Dr. med. Agron Lumiani
Gründer, Geschäftsführer und ärztlicher Leiter
Facharzt für Radiologie
Schwerpunkt Neuroradiologie
Facharzt für Strahlentherapie
Fachkunde für Nuklearmedizin
Dr. med. Markus Badzies
Dr. med. Markus Badzies
Facharzt für Radiologie,
Notfallmedizin
Für Sie da
MO, DI, DO:8 - 18 UHR
MI:8 - 17 UHR
FR:8 - 14 UHR
SA:NACH VEREINBARUNG
Unsere Standorte
Bielefeld
Bielefeld

Alfred-Bozi-Str. 3
33602 Bielefeld
Fax: 0521 260 555 14

0521 260 555 44 bielefeld@alta-klinik.de
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte

im medneo-Diagnostikzentrum
Reinhardtstr. 23-27
10117 Berlin

030 814 501 8118 berlin@alta-klinik.de
Berlin-Charlottenburg
Berlin-Charlottenburg

im medneo-Diagnostikzentrum
Marburger Straße 12
10789 Berlin

030 814 501 8118 berlin@alta-klinik.de
Frankfurt am Main
Frankfurt am Main

im medneo-Diagnostikzentrum
Bockenheimer Landstraße 23
60325 Frankfurt am Main

069 677 01 63 54 frankfurt@alta-klinik.de
Köln-Deutz
Köln-Deutz

in der Praxis im KÖLNTRIANGLE
Dr. med. Jonas Müller-Hübenthal
Ottoplatz 1
50679 Köln

0221 88848033 koeln@alta-klinik.de