Deutsch Deutsch
Ihre Privatklinik für radiologische Diagnostik und Therapie Mehrere Standorte in Deutschland Spezialisiertes Ärzteteam

Nebenhodenentzündung: Ursachen, Symptome, Dauer und Behandlung

Leiden Sie oder jemand, den Sie kennen, an einer Nebenhodenentzündung? Die Nebenhodenentzündung (auch Epididymitis) ist eine schmerzhafte Erkrankung des Nebenhodens, der gewundenen Röhre im hinteren Teil jedes Hodens, in der die Spermien gespeichert werden. Epididymitis kann Schwellungen, Schmerzen, Fieber und andere unangenehme Symptome verursachen. In diesem Medizinbeitrag, besprechen wir die Ursachen, Symptome, Dauer und Behandlung einer Epididymitis. Wir geben Ihnen auch einen Überblick darüber, was Sie tun können, wenn Sie eine Nebenhodenentzündung haben und ob Sie trotz der Erkrankung Sport treiben können.

Auf einen Blick

  • Eine Nebenhodenentzündung gleicht einem gereizten Zustand des Nebenhodens und tritt oft nach der Pubertät auf. Das Krankheitsbild entsteht am häufigsten als Folge von Infektionen, zu denen u.a. Harnwegsinfekte, Prostataentzündungen und sexuell übertragbare Erkrankungen wie Chlamydien oder eine Gonorrhö gehören.
  • Die Entzündung führt in ihrer akuten Ausprägung zu plötzlichen Schmerzen in Kombination mit einer zunehmenden Schwellung des Hodensacks, welcher meist einseitig betroffen ist. Dies kann von Fieber, allgemeinem Unwohlsein, sowie Beschwerden beim Wasserlassen begleitet werden. Wenn die Entzündung über drei Monate anhält, wird diese als chronisch bezeichnet.
  • Eine antibiotische Behandlung sollte frühzeitig begonnen werden um Komplikationen zu vermeiden. Zudem wird eine medikamentöse Entzündungshemmung, Kühlung und Hochlagerung des betroffenen Hodensacks, sowie allgemeine Bettruhe bis zum Abklingen der Beschwerden empfohlen. In Ausnahmefällen (z.B. bei Komplikationen) kann ein operativer Eingriff erforderlich sein.

 

Darstellung einer Nebenhodenentzündung - Illustration

Darstellung einer Nebenhodenentzündung

Wichtig zu wissen:

Die Nebenhoden sind Organe, die beidseits vorhanden sind und dem jeweiligen Hoden von hinten aufsitzen. Das Organ ist in etwa fünf Zentimeter lang und verantwortet die Reifung und Speicherung der Sperma-Zellen, wie auch deren Weiterleitung in Richtung Samenleiter.

Warum bekommt man eine Nebenhodenentzündung?

Eine Nebenhodenentzündung entspricht einem gereizten Zustand des Nebenhodens und kommt häufig nach der Pubertät vor. Gefährdet sind Männer, bei denen ein Urinrückfluss in Richtung Nebenhoden (Urinreflux) bekannt ist, wie auch Betroffene, die mit einem Dauerkatheter versorgt sind oder Eingriffe erhielten, die über den Weg der Harnröhre erfolgt sind (z.B. nach einer Prostatektomie, d.h. Entfernung der Prostata). Die Entzündung entsteht am häufigsten als Folge von aufsteigenden Bakterien, z.B. nach einer Entzündung der Prostata (Prostatitis) oder der Harnwege, wie der Harnröhre (Urethritis) und der Harnblase (Zystitis). Die Bakterien können, insbesondere vor dem 35. Lebensjahr, auch aus sexuell übertragbaren Erkrankungen hervorgehen, wobei Chlamydien und eine Gonorrhö (Tripper) am häufigsten vorzufinden sind. Weitere mögliche Ursachen sind Verletzungen der Nebenhoden und das Auftreten als Nebenwirkung unter einer Amiodaron-Therapie. Für den Fall, dass eine Nebenhodenentzündung vor der Pubertät auftritt, muss außerdem eine Fehlbildung des Harn- und Geschlechtsapparats ursächlich in Betracht gezogen werden.

Welche Beschwerden verursacht eine Nebenhodenentzündung?

Unterschieden wird die akute oder auch plötzlich einsetzende, von der chronischen und damit anhaltenden Form einer Nebenhodenentzündung.

Nebenhodenentzündung behandeln

Nebenhodenentzündung behandeln

Im Rahmen einer akuten Nebenhodenentzündung kommt es innerhalb kürzester Zeit zu der Entstehung einer schmerzhaft zunehmenden Schwellung im Bereich des Hodensacks, die meist einseitig vorhanden ist. Dadurch fühlt sich der Nebenhoden vergrößert, gerötet und überwärmt, möglicherweise sogar verhärtet an und ist in der anfänglichen Phase noch vom Hoden abgrenzbar. Möglicherweise strahlen die Schmerzen ferner in die Leiste oder den Bauchraum aus, können als Reaktion auf eine Druckbelastung ausgelöst und bei dem Anheben des Hodensacks gelindert werden. Zudem können begleitend Fieber, ein allgemeines Krankheitsgefühl, sowie Beschwerden beim Wasserlassen wie etwa ein gehäuftes Entleeren kleiner Urinmengen (Pollakisurie) auftreten.

Bei einer chronisch rezidivierenden Nebenhodenentzündung führt hingegen der Schmerz, der meist ohne eine begleitende Schwellung vorliegt, nicht zu einer Beeinträchtigung des allgemeinen Wohlbefindens und ist örtlich begrenzt.

Wie lange dauert eine Nebenhodenentzündung?

Im Rahmen einer akuten Nebenhodenentzündung können die Symptome bis zu sechs Wochen andauern. Wenn die Entzündung über drei Monate anhält, geht diese in eine chronische Form der Nebenhodenentzündung über. Dies geschieht in 15% aller Fälle.

Kann eine Nebenhodenentzündung von alleine heilen?

Die Behandlung einer Nebenhodenentzündung sollte so früh wie möglich eingeleitet werden um Folgeschäden zu vermeiden. Bei einer anhaltenden Entzündung kann es zum einen zu Veränderungen der Nebenhodenstruktur wie z.B. einer Narbenbildung kommen. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass der Nebenhoden verklebt, was im schlimmsten Fall mit einer Einschränkung der Fruchtbarkeit einhergehen kann. Zudem ist es erdenklich, dass bei einer verspäteten Diagnose Komplikationen entstehen. Denn die Entzündung kann auf den Hoden übergreifen (Epididymorchitis), zu der Ausbildung eines Eitergeschwürs (Abszess) führen oder sogar eine Blutvergiftung ausgehend von dem Harn- und Geschlechtstrakt (Urosepsis) verursachen, was mit gravierenden Folgen einhergehen kann. Der stets notwendige Ausschluss von Komplikationen verdeutlicht damit den hohen Stellenwert einer engen urologischen Anbindung im Verlauf einer Nebenhodenentzündung.

Was tun bei einer Nebenhodenentzündung?

Was tun bei einer Nebenhodenentzündung?

Was tun bei einer Nebenhodenentzündung?

Die Heilungschancen im Rahmen der Behandlung einer Nebenhodenentzündung sind, solange keine Komplikationen auftreten, gut. Allgemein gilt, dass eine antibiotische Therapie frühzeitig einzuleiten ist. Diese kann im weiteren Verlauf, sobald der genaue Erreger erkannt wurde, bei Bedarf angepasst werden. Die Antibiotika erzielen bei einem optimalen Verlauf eine Linderung der Beschwerden innerhalb der ersten 48 bis 72 Stunden der Einnahme. Zudem sollte eine medikamentöse Entzündungshemmung, eine örtliche Kühlung (z.B. mit kalten Umschlägen), eine Hochlagerung des Hodens mithilfe eines Hodenbänkchens angestrebt und eine Bettruhe bis zum Abklingen der Beschwerden respektiert werden. Bei ausbleibendem Erfolg der antibiotischen Therapie oder bei der Entwicklung von Komplikationen kann im Ausnahmefall eine operative Maßnahme notwendig sein. Darüber hinaus kommt bei chronisch wiederkehrenden, d.h. rezidivierenden Formen eine Durchtrennung des Samenleiters (Vasektomie) oder eine Entnahme des betroffenen Nebenhodens (Epididymektomie) infrage.

Wichtig zu wissen:

Falls eine Infektion durch einen sexuell übertragbaren Erreger festgestellt wurde, muss der Partner bzw. die Partnerin mitbehandelt werden.

Kann ich trotz Entzündung Sport machen?

Eine Entzündung kann erhebliche Schmerzen, Rötungen und Schwellungen im Hoden verursachen. Ruhe lindert oft die Symptome, aber Bewegung kann sie verschlimmern. Daher sollten Sie sich während dieser Entzündungsschübe nicht zu viel bewegen.

Fazit vom Mediziner

Nebenhodenentzündung ist eine häufige Erkrankung und kann erfolgreich mit Antibiotika, entzündungshemmenden Medikamenten, lokaler Kühlung, Hochlagerung des Hodens und Bettruhe behandelt werden. Es ist wichtig, die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen, um Komplikationen wie Narbenbildung oder verminderte Fruchtbarkeit zu vermeiden. In chronischen Fällen kann in manchen Fällen eine Operation erforderlich sein. Schließlich ist es ratsam, sich während dieser Entzündungsschübe auszuruhen und sich nicht zu überanstrengen. Mit der richtigen Behandlung und Pflege kann die Epididymitis in der Regel innerhalb weniger Wochen abgeklungen sein.

Quellen

Dieser Medizinbeitrag entspricht den medizinischen Leitlinien, den Vorgaben der medizinischen Fachliteratur sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern verfasst.

Interessieren Sie sich für eine urologische Untersuchung? Wir beraten Sie gerne persönlich:

0521 260 555 44 Rückruf vereinbaren
Kostenlose telefonische Beratung Jetzt kostenlos telefonisch beraten lassen
Jetzt anrufen

Lernen Sie Ihre Spezialisten für die Prostatadiagnostik kennen

Dr. med. Agron Lumiani
Dr. med. Agron Lumiani
  • gründete die ALTA Klinik im Jahr 2006
  • jahrzehntelange Erfahrung als Chefarzt als auch niedergelassener Arzt in eigener Praxis
  • einer der ersten Radiologen in Deutschland, der sich bereits 1978 intensiv mit CT- und 1984 mit MRT-Untersuchungen beschäftigt hat
  • entwickelte die gezielte MRT-gesteuerte Live-Biopsie der Prostata im Jahr 2008
  • führte im März 2017 die weltweit erste fokale Prostatabehandlung bei lokal begrenztem Prostatakarzinom mit der MRT-kontrollierten TULSA-PRO Therapie durch
Dr. med. Leonhard Steinmeister
Dr. med. Leonhard Steinmeister
  • Universitäre Facharztausbildung am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE).
  • Forschung und Lehre mit Beteiligung an mehreren wissenschaftlichen Publikationen und internationalen Kongressbeiträgen.
  • Schwerpunktbereich in der MRT-Diagnostik der Prostata, in der MRT-gesteuerten Prostatabiopsie und in der TULSA-PRO Behandlung.
Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Rolf Muschter
Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Rolf Muschter
  • gilt als einer der Pioniere der Laserbehandlung von Prostataerkrankungen
  • umfassende Erfahrungen mit allen Verfahren für die Behandlung von gutartigen und bösartigen Erkrankungen der Prostata
  • neben seiner langjährigen Tätigkeit als Chefarzt in der Urologie hat er viele Publikationen veröffentlicht und zahlreiche Fachvorträge gehalten
  • international ausgewiesener Experte für Endo-Urologie und minimal-invasive Therapieverfahren, insbesondere in der Behandlung von Prostataerkrankungen
Dr. med. Axel Böhme
Dr. med. Axel Böhme
  • 2003-2006 Assistenzarzt, Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie, Martin-Luther- Krankenhaus, Berlin
  • 2006-2011 Assistenzarzt, Klinik für Urologie, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Auguste Viktoria Klinikum Berlin
  • Seit 2011 Facharzt für Urologie und seit 2013 Oberarzt, Klinik für Urologie, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Auguste Viktoria Klinikum, Berlin
  • Seit 2012 Operateur im urologischen Laserzentrum Berlin der Klinik für Urologie, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Auguste Viktoria Klinikum, Berlin.
  • Hat bereits über 3000 HoLEP-Behandlungen durchgeführt
Für Sie da
MO, DI, MI, DO, FR: 8 - 18 UHR
SA, SO: NACH VEREINBARUNG
Unsere Standorte

Unsere Ärzte sind deutschlandweit für Sie im Einsatz

Bielefeld
Bielefeld

Alfred-Bozi-Str. 3
33602 Bielefeld
Fax: 0521 260 555 14

0521 260 555 644 bielefeld@alta-klinik.de
Berlin-Charlottenburg
Berlin-Charlottenburg

im medneo-Diagnostikzentrum
Marburger Straße 12
10789 Berlin

030 814 501 8118 berlin@alta-klinik.de
Düsseldorf
Düsseldorf

im medneo-Diagnostikzentrum
Berliner Allee 44
40212 Düsseldorf

0211-97265256 duesseldorf@alta-klinik.de
Frankfurt am Main
Frankfurt am Main

im medneo-Diagnostikzentrum
Bockenheimer Landstraße 23
60325 Frankfurt am Main

069 677 01 63 54 frankfurt@alta-klinik.de
Hamburg
Hamburg

im medneo-Diagnostikzentrum
Alter Wall 55
20457 Hamburg

040 696 326 053 hamburg@alta-klinik.de
München
München

im medneo-Diagnostikzentrum
Rosenheimer Str. 30
81669 München

089 954280051 muenchen@alta-klinik.de
Leipzig
Leipzig

im medneo-Diagnostikzentrum
Grimmaische Str. 13-15
04109 Leipzig

0341 22179751 leipzig@alta-klinik.de
Stuttgart
Stuttgart

Königstraße 43 B
70173 Stuttgart

0711 89989951 stuttgart@alta-klinik.de
Jameda

Von Patienten bewertet mit Note 1,1