Partnerkliniken
Focus Siegel

Prostata-therapie

in der ALTA Klinik

Prostata - erhaltende Therapie mit MRT – HIFU
Fokale Therapie: Potenz und Kontinenz erhaltend

Das Ziel einer Prostata - erhaltenden Behandlung sollte sein, einen Prostatakrebs zu zerstören und die Prostata als Organ mit seinen Funktionen zu erhalten.

Mit einer neuen innovativen Therapieform, der MRT - HIFU, kann genau dieses Ziel erreicht werden.

MRT steht für Magnet-Resonanz-Tomograph und HIFU für Hochintensiver fokussierter Ultraschall. Das bedeutet, dass im MRT-Gerät ein Prostatakrebs über Ultraschallwellen, die Hitze erzeugen, zerstört wird. Voraussetzung dafür ist ein MRT-Gerät mit einer Magnetfeldstärke von 3 Tesla und ein TULSA-PRO Therapie-Gerät.

Bislang wurde die MRT – HIFU für die Behandlung der gesamten Prostata eingesetzt. Die weltweite erste durchgeführte fokale MRT HIFU haben wir in der ALTA Klinik umgesetzt und sind immer noch die einzigen, die diese Therapieform als fokale Behandlung anbieten. Fokal bedeutet, dass ein Tumor gezielt zerstört werden kann, während der restliche Teil der Prostata, inklusive der Nerven (männliche Potenz) und des Schließmuskels (Harnkontinenz) verschont bleiben können.

Prostatatherapie Erklaerung
1. Prostata
2. Prostatakrebs (Karzinom)
3. Außenzone (periphere Zone)
4. behandelte Fläche
5. Innenzone - Prostatakrebs (transitionale Zone)
6. Kühlsystem im Behandlungsstab
7. Harnröhre
8. aktivierte Behandlungselemente
9. Samenkanäle
10. Behandlungsstab (Applikator)
11. Neurovaskuläre Bündel (Nerven für die männliche Funktion)
12. Dickdarmwand
13. Dickdarm

Wer ist für eine MRT – HIFU geeignet?

Prostatakrebs bedeutet nicht gleich, dass die Prostata vollständig entfernt werden muss. Es ist grundsätzlich bekannt und ebenso zeigt unsere langjährige Erfahrung, dass die meisten Prostatatumore in der Regel nicht lebensbedrohlich sind. Durch die genaue MRT-Diagnostik der letzten Jahre hat die Bedeutung von Prostata - erhaltenden Therapien, wie fokale Therapie und aktive Überwachung (active surveillance), zugenommen.

Die fokale Therapie kann bei Prostatatumoren eingesetzt werden, die einen niedrigen oder intermediären Bösartigkeitsgrad (Malignität bzw. Aggressivität) aufweisen. Die Definition für einen Bösartigkeitsgrad eines Prostatakarzinoms erfolgt über den international gültigen Gleason-Score. Der Gleason-Score steht bei nachgewiesenem Prostatakarzinom in jedem pathologischen Befundbericht. Für eine fokale Therapie kommen Tumore mit einem Gleason-Score von 6 (3+3) und 7 (3+4) in Betracht.

Vorstellung und Ablauf der MRT-gesteuerten HIFU (fokale Therapie)

Für uns ist es ein medizinischer Mehrwert, dass wir mit der MRT - HIFU über das TULSA PRO Gerät, Patienten eine gezielte Prostata – erhaltende Therapie anbieten können, die im MRT-Gerät stattfindet, weil die MRT das beste bildgebende Verfahren ist. Bei dieser Therapie kann die Vernichtung des Tumors live am MRT-Monitor in Echt-Zeit-Bildern überwacht werden.

TULSA-PRO ist eine MRT-gesteuerte HIFU Behandlung, die durch die Harnröhre (transurethral) abläuft. Dabei wird ein Therapie-Stab, der ein Ultraschall-gesteuerter Applikator ist, in die Harnröhre eingeführt. Das geschieht, wenn der Mann unter Narkose ist.

Prostatatherapie Behandlungsstab Aus
Prostatatherapie Behandlungsstab An

In dem Therapie-Stab befinden sich 10 Behandlungselemente. Diese Behandlungselemente sind einzeln steuerbar und somit ideal für eine fokale Therapie der Prostata. Zum Beispiel können die Elemente 1, 2, 3, 4, 5 für eine Behandlung eines lokal begrenzten Tumors in Einsatz gebracht werden, weil der Tumor diese Ausdehnung hat. Die Elemente 6, 7, 8, 9, 10 werden in so einem Fall nicht aktiviert. Insgesamt sind die Behandlungselemente in Tiefe, Radius und Ausdehnung einzeln zu steuern.

Prostata Hifu Tumor Behandlung

Erst wenn eine optimale Lage des Therapie-Stabes vorliegt, wird mit der Therapie im MRT-Gerät begonnen. Durch Drehung des Stabes im Uhrzeigersinn erfolgt die gezielte Behandlung des Tumorvolumens. Dabei wird der Tumor in einem vorher genau definierten Bereich durch Ultraschallwellen, die Hitze erzeugen, abgetragen (abladiert). Gleichzeitig ist der Stab mit einem Kühlsystem ausgestattet, der die Harnröhre bei der Behandlung kühlt und schont. Dieses Procedere ist während der gesamten Therapie live am MRT-Monitor zu beobachten.

Livebild MRT-Prostata

Bereiche der fokalen Therapien

Prostata Bereiche fokale Therapien Teil 1Prostata Bereiche fokale Therapien Teil 2

Vorteile der MRT – gesteuerten fokalen HIFU im Überblick

Das besondere an dieser Therapie ist, dass die Behandlung des Prostatatumors innerhalb der Prostata stattfindet, weil der Therapie-Stab in die Harnröhre gelegt wird und die Harnröhre zentral durch die Prostata verläuft.

Die MRT – HIFU mit TULSA – PRO kann den Bereich, der behandelt werden soll, exakt eingrenzen. Die Eingrenzung erfolgt bereits bei der Therapie-Planung mit aktuellen MRT-Bildern. Das TULSA-PRO Gerät kann während der Therapie so eingestellt werden, dass keine Hitze aus der Prostatakapsel austreten kann.

Während der Therapie sind das zu behandelnde Tumorvolumen und die Temperaturentwicklung der gesamten Wärmebehandlung in Echt-Zeit am Monitor sichtbar und kontrollierbar. Das ist wichtig, um sehen zu können, ob trotz Eingrenzung nicht eventuell zu wenig oder zu viel an Prostatagewebe verkocht wird und / oder die Temperaturentwicklung nicht den gewünschten Verlauf annimmt.

Diese Kriterien sind von Vorteil, weil:

  1. der Schließmuskel, der die Funktion hat, Urin zu halten, intakt bleiben kann (Kontinenz),
  2. die Nerven, die für die männliche Funktion (Erektion) zuständig sind, verschont bleiben können,
  3. der Dickdarm, die Harnblase und die Samenblasen außerhalb des Behandlungsbereiches liegen und somit nicht verletzt werden können.

Voraussetzungen für eine fokale MRT – HIFU im Überblick:

  • der Bösartigkeitsgrad eines Tumors darf nicht höher als Gleason-Score 6 (3+3) bzw. 7 (3+4) betragen
  • der Tumor sollte lokal begrenzt sein, das bedeutet, die Prostatakapsel nicht infiltriert bzw. überschritten haben
  • die benachbarten Organe dürfen nicht befallen sein
  • der Tumor darf nicht Metastasen gebildet haben (z. B. Lymphknoten oder Knochen)
  • es sollte ausgeschlossen sein, dass kein weiterer signifikant bösartiger Tumor in der Prostata vorhanden ist.

Die Informationen für die Voraussetzungen kann eine detaillierte MRT-Untersuchung der Prostata mit einem 3 Tesla MRT-Gerät in Kombination mit einer Gewebeproben-Analyse von verdächtigen Stellen liefern. Diese Gewebeproben können wir mit unserer MRT-gesteuerten Prostatabiopsie gezielt entnehmen. Unsere ALTA Klinik Prostatabiopsie ist eine Kombination aus gezielten und systematischen Gewebeproben. Das bedeutet, dass wir aus den signifikanten Tumoren gezielt Gewebeproben entnehmen können und aus den anderen Bereichen der Prostata zur Sicherheit noch systematische Gewebeproben stanzen. Die Entnahme von systematischen Gewebeproben wird nach den S3-Leitlinien in der Urologie empfohlen. All diese Gewebeproben werden von unserem Pathologen analysiert und detailliert im Bösartigkeitsgrad beurteilt.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können wir die MRT – HIFU als Prostata-erhaltende Therapie durchführen.

Mit dem Einsatz der MRT - HIFU Prostata-Therapie ist unser gesamtes Prostataverfahren in der ALTA Klinik MRT-gesteuert und MRT-kontrolliert: das bedeutet von der Untersuchung, über die Biopsie, bis hin zur Therapie.

image-desc

Haben Sie Fragen?Telefon: 0521 260 555 44

Kontakt

Für Sie da

Mo, Di, Do: 8 - 18 Uhr
Mi: 8 - 17 Uhr
Fr: 8 - 14 Uhr
Sa: nach Vereinbarung