Partnerkliniken
Focus Siegel

Prostataverfahren der ALTA Klinik

exakt, schmerzfrei, sicher, schonend und MRT-kontrolliert

Das Prostataverfahren der ALTA Klinik

Wir bieten eine ganzheitliche Abklärung der Prostata, die sicher, schonend, exakt und schmerzfrei ist. Die Abklärung geht von der Untersuchung bis hin zur organ- und potenzerhaltenden Behandlung der Prostata, je nachdem was notwendig ist. Dabei nutzen wir modernste Technik und innovative Methoden.

Unsere Spezialisierung im Bereich der MRT-Diagnostik der Prostata besteht seit 2009, obwohl wir über 30 Jahre Erfahrung in der allgemeinen MRT-Diagnostik besitzen. Die Prostatadiagnostik mittels MRT ist erst seit der Gerätegeneration von 1.5 Tesla möglich, die mit einem starken Gradienten ausgestattet sind. Seit dieser Zeit ist die MRT-Prostatadiagnostik unser Schwerpunkt. Mittlerweile verfügen wir über ein MRT-Gerät von 3 Tesla und haben durch unsere langjährige Erfahrung zahlreiche Optimierungsprozesse entwickelt, die wir täglich bei den Untersuchungen einsetzen.

Für welche Männer ist das Prostataverfahren der ALTA Klinik?

Es gibt verschiedene Gründe, die Männer zu uns führen. In der Regel kommen die Männer, die

  • einen hohen (über 4 ng/ml) PSA-Wert haben
  • einen ansteigenden PSA-Wert (ab 2 ng/ml) haben
  • einen schwankenden PSA-Wert haben
  • eine vergrößerte Prostata haben
  • eine Entzündung in der Prostata haben
  • Beschwerden im Beckenbereich haben
  • familiär bei Prostatakrebs vorbelastet sind
  • einen Verdacht auf Prostatakrebs haben
  • bei einem Urologen waren und dieser sagt, dass die Prostata abgeklärt werden soll
  • bei einem Urologen waren und dieser eine Prostatastanzbiopsie anrät
  • bereits eine herkömmliche Stanzbiopsie hinter sich haben und diese kein eindeutiges Ergebnis geliefert hat
  • Männervorsorge betreiben möchten.
Meistens beschäftigen sich die Männer das erste Mal mit der eigenen Prostata, wenn über einen Bluttest der PSA-Wert bestimmt wird und der Wert auffällig ist. Ein PSA-Wert steigt oder schwankt nur, wenn Veränderungen in der Prostata stattfinden, unabhängig davon, ob diese gut- oder bösartig sind. Welche Art von Veränderungen in der Prostata vorliegen, kann der PSA-Wert zwar nicht liefern, aber er kann den Hinweis geben, dass die Prostata untersucht werden soll. Die Veränderungen der Prostata können wir mit unserer speziellen multiparametrischen MRT-Untersuchung der Prostata feststellen.

Multiparametrische MRT der Prostata als Basis

Die Grundlage für eine Abklärung ist die multiparametrische MRT-Untersuchung der Prostata. Mit hochauflösenden Schnittbildern können wir Erkrankungen bereits im Frühstadium feststellen. Dabei kontrollieren wir die gesamte Prostata in Dünnschichtaufnahmen. Zu unterscheiden sind gutartige, entzündliche oder bösartige Erkrankungen.

Bei einem Mann können auch mehrere Erkrankungen gleichzeitig auftreten. Es kommt vor, dass Männer eine gutartige, altersbedingte Vergrößerung der Prostata, einen chronischen Entzündungsherd und zusätzlich noch einen bösartigen Tumor in der Prostata haben. Unsere MRT-Untersuchung kann all diese Erkrankungen aufdecken.

Für uns gehört neben der aussagefähigen MRT-Untersuchung der Prostata auch die Einbeziehung von Laborwerten, wie Analyse von PSA-Werten, PSA-Verlauf und Bewertung von Entzündungsparametern usw. dazu. Die Laborwerte können insbesondere bei Grenzfällen helfen oder eine Bestätigung für eine festgestellte Diagnose sein.

Biopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs

Wird bei der MRT-Untersuchung eine bösartige Erkrankung festgestellt, also besteht ein Verdacht auf einen Prostatakrebs, ist eine Gewebeuntersuchung von dieser Stelle notwendig.

Über die MRT-Untersuchung der Prostata wissen wir genau, wo verdächtige Stellen lokalisiert sind. Mit unserer im Jahr 2009 entwickelten MRT-gesteuerten Prostatabiopsie können wir Gewebeproben ganz exakt aus verdächtigen Stellen entnehmen. Unsere Trefferquote liegt bei 99%.

Dabei gehen wir über die obere Gesäßregion und nicht durch den Dickdarm oder Damm. Somit entfällt eine präventive Antibiotika-Einnahme. Die Biopsie ist für den Patienten schmerzfrei.

Konform der S3-Leitlinie* entnehmen wir im Zuge der gezielten Gewebeproben noch systematische Proben aus der Prostata. Unsere MRT-gesteuerte Prostatabiopsie ist eine Kombinationsbiopsie und kann daher dem betroffenen Mann maximale Sicherheit geben.

Die Gewebeproben werden mikroskopisch untersucht und ausgewertet. Diese Auswertungen entscheiden die Wahl für die anschließende Behandlung.

-----------------------------------------------------
*Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms durch die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

Organ-und potenzerhaltende Behandlung der Prostata in der ALTA Klinik

Wird ein Prostatakrebs bestätigt, bieten wir eine organ- und potenzerhaltende Behandlung der Prostata an. Dabei wird das Krebsareal entfernt und die Prostata bleibt mit seinen Funktionen und Potenz erhalten.

Diese Behandlung können nur Patienten nutzen, die einen Prostatakrebs von Gleason-Score 6 und teilweise 7 haben. TULSA-PRO (transurethrale Ultraschallablation der Prostata) nennt sich diese Behanldung und wird MRT-kontrolliert durchgeführt. Die TULSA-PRO Therapie ist eine optimierte Form der HIFU.

Die weltweit erste fokale Behandlung mit TULSA-PRO haben wir bei uns in der ALTA Klinik durchgeführt und behandeln weiterhin erfolgreich Patienten mit dieser Methode. Die Behandlung erfolgt innerhalb der Prostata, durch die Harnröhre. Dabei wird Wärme durch Ultraschallwellen erzeugt, die das Krebsareal gezielt verkochen (bis zu 86 Grad). Die Behandlung wird während der gesamten Zeit auf dem Monitor durch live-Bilder beobachtet.

Stellt sich heraus, dass bei der MRT der Prostata eine Prostatavergrößerung vorliegt und abgeklärt ist, dass kein bösartiger Tumor vorliegt, bieten wir mit der TULSA-RPO Therapie eine Prostataverkleinerung an. Wie bei der Krebsbehandlung stehen auch hier der Erhalt der Prostatafunktionen und die Potenz als oberstes Ziel.

Behandlung durch ein externes Prostatazentrum

Ist ein Patient kein Kandidat für die TULSA-PRO Therapie, weil z. B. der Gleason-Score zu hoch ist (8, 9, 10 und teilweise auch 7), dann kommen nur Prostatazentren in Frage, die Operationen, Strahlentherapie usw. durchführen. Wir arbeiten mit der Urologie der Charité Universitätsmedizin Berlin eng zusammen.

Wie geht es nach erfolgter Behandlung weiter?

Grundsätzlich bleiben die Patienten in unserer Betreuung, weil bei den meisten regelmäßige Verlaufskontrollen (MRT der Prostata und PSA-Wert) vorgesehen sind. Aber auch für Fragen stehen wir immer zur Verfügung. Die Patienten schätzen unsere Vorgehensweise, weil ein Vertrauensverhältnis entstanden ist und weiterhin bestehen bleiben soll.

Die Prostata ist für die meisten Männer eben ein sensibles Thema und so behandeln wir das auch.
image-desc

Haben Sie Fragen?Telefon: 0521 260 555 44

Kontakt

Für Sie da

Mo, Di, Do: 8 - 18 Uhr
Mi: 8 - 17 Uhr
Fr: 8 - 14 Uhr
Sa: nach Vereinbarung